Hello again - Let´s go to Amsterdam

 
Hallo ihr Lieben! Tatsächlich bin ich direkt nach meinem Wochenende in London schon wieder unterwegs gewesen, wenn auch sehr plötzlich und unerwartet. Anlässlich des Geburtstags meiner Mutter hatten wir uns zu einem Spontan-Trip nach Amsterdam entschieden, und so saß ich am Mittwochmorgen nach nur zwei Tagen Aufenthalt in Deutschland, mit Familie und Freund im vollgepackten Auto auf dem Weg nach Holland.




Für mich war dies nicht der erste Besuch in Amsterdam, da ich bereits im Winter 2015 einige Tage dort verbracht habe, dennoch war es wieder eine tolle und auch andere Erfahrung. Zum einen, weil man selbstverständlich wieder ganz neue Seiten der Stadt entdecken konnte und zum anderen, weil ich bei diesem Besuch in den Genuss sehr viel wärmerer Temperaturen gekommen bin. So hatte man die Möglichkeit ganz gemütlich im Sonnenschein vor einem Café das bunte Treiben an sich vorbeiziehen zu lassen konnte ohne ununterbrochen selbst in Bewegung zu bleiben.

Bei der stadttypischen Grachtenfahrt erledigten wir gewissermaßen das Touri-Pflichtprogramm, um uns anschließend auf die zahlreichen Geschäfte zu stürzen. Natürlich sind es, wie auch in London, die Läden, die einen reizen, bei denen man lediglich ins Fenster schauen kann, da die Preise erheblich das Budget übersteigen würden . Aber auch Gucken kann ja Spaß machen!
Ich persönlich stehe gerne vor den Designerläden, die es in meinem Umkreis nicht gibt - auch, wenn man sich hin und wieder mal ärgert, dass die ein oder andere Tasche oder dieses oder jenes Paar Schuhe weit über das hinausgehen, was man zu bezahlen bereit wäre. Aber ich finde es unglaublich spannend die Leute zu beobachten, die in diesen Geschäften ein und ausgehen und würde ohnehin, auch wenn das Geld auf der Straße läge, niemals Unsummen für etwas bezahlen, das sich, sowie jedes andere Kleidungsstück, mit jedem Tragen abnutzt. Daher erfreue ich mich an dem Anblick der Designer-Schönheiten und kaufe lieber im Laden nebenan.

Mir gefällt außerdem schon die gesamte Aufmachung der Geschäfte, die sich extrem von dem mir Vertrauten abhebt und so viel besser zu meinem Geschmack passt. Tatsächlich habe ich zahlreiche Läden nur von außen fotografiert ohne sie betreten zu haben, weil er mich einfach äußerlich so sehr angesprochen hat. Selbst Geschäfte, die es hier ebenfalls en masse  gibt, also Ketten wie Zara, H&M und ach C&A wirkten in Amsterdam wie Nobel-Boutiquen und wären ohne Logo für mich daher nicht erkennbar gewesen. Besonders gefallen haben mir dieser Rituals-Store und der Lampenladen auf den unteren zwei Bildern.

Vor dem Paleis op de Dam erwartete vor allem meinen kleinen Bruder ein großes Spektakel. Auf seinen wackligen Beinen (er hat gerade erst das Laufen gelernt!) jagte er nämlich Tauben hinter her, die in Scharen auf dem Platz saßen und auf Futtersuche waren. Kennt ihr den Film „Kevin allein in New York?“. So wie die Tauben auf Kopf und Armen der alten Frau im Film saßen, saßen sie dort auf jedem Touristen, des etwas Essbares anzubieten hatte. Ich war wie man sehr schön sehen kann nicht so unerschrocken wie mein Bruder, als es um mich herum nur noch hin und her flatterte und ich begriff, dass sich taubendreck auf meiner überwiegend schwarzen Kleidung wohl nicht so gut machen würde. Aber immerhin ein amüsanter Schnappschuss!




Nach unseren anstrengenden Tagesmärschen ging es am Abend in unser Hotel, in das ich mich bereits im Internet verliebt hatte und das mich zum Glück auch in der Realität voll und ganz überzeugt hat. Das Westcord Art Hotel ist wie der Name bereits verrät ein sehr künstlerisches und modernes Hotel. An den Wänden hängen große Bilder in bunten Farben und auch die Zimmer sind sehr farbenfroh und geschmackvoll eingerichtet. Wir haben uns alle sehr wohl gefühlt, das Frühstück war super, das Personal außerordentlich freundlich und hilfsbereit und wären wir im Sommer gekommen hätten sogar zwei große Außenpools auf uns gewartet. Also alles in allem sehr empfehlenswert!


Den Geburtstag meiner Mutter haben wir am letzten Abend im Restaurant im Double Tree Hotel gefeiert, wo wir anschließend eine atemberaubende Aussicht von der Dachterrasse aus genossen haben. Leider war auch dies nur ein „Kurzurlaub“ und hätte gerne noch sehr viel länger dauern dürfen, trotzdem freue ich mich die Semesterferien nun auf so ereignisreiche Art ausklingen lassen zu haben. Das war es auch mit meiner Berichterstattung. Im nächsten Post werde ich euch zu meiner großen Freude die InStyle Box zeigen, die ich heute erhalten habe. Seid gespannt! xoxo Amy 

CONVERSATION

7 Kommentare:

  1. Ach wie toll, so schöne Fotos :)
    Nach Amsterdam möchte ich auch ganz bald, vor allem seitdem ich nur etwa eine Stunde weg wohne :)
    Viele Grüße
    Juli von Lebenlautundleise

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Fotos. Amsterdam ist eines meiner absoluten Traumziele. Nächstes Jahr gehe ich wahrscheinlich mal nach Amsterdam.
    kiss, cleo
    www.creativschreiben.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  3. Wow schöne Fotos! Ich war auch schon in Amsterdam und es hat mir sehr gefallen.
    Wir machen eine Blogvorstellung melde dich doch bei uns an und wir schreiben über deinen Blog.
    Liebe Grüsse
    http://www.swisstwins.ch/

    AntwortenLöschen
  4. Tolle Fotos, in Amsterdam war ich jetzt noch nicht, sieht aber schön aus! Und reines Windowshopping kann doch auch sehr viel Spaß machen =)
    Love, Héloise
    Et Omnia Vanitas

    AntwortenLöschen
  5. Amsterdam ist ziemlich cool, ich habe da über Couchsurfing echt nette Leute kennengelernt und das Feiern dort ist richtig gut :) Auch dieser ganze Red Light District ist so witzig! Schöne Eindrücke, ich glaube du warst an Ecken, an denen ich nicht so war.

    Liebe Grüße,
    Malin |Spark&Bark

    AntwortenLöschen
  6. Amsterdam ist wunderbar. Ich werde im Juli für ein Wochenende dort sein.
    Deine Bilder steigern jetzt meine Vorfreude natürlich. :-)

    Liebste Grüße
    xo Sunny

    www.sunnyinga.de

    AntwortenLöschen
  7. Oh, Amsterdam, daran habe ich auch so tolle Erinnerungen.
    Ich habe dort ein paar Tage mit meinen Eltern und meiner Großmutter verbracht. Mami und Papi hatten dort geschäftlich zu tun und Oma und ich haben es uns gut gehen lassen.
    Du hast Recht, das Betrachten der Schaufenster ist oftmals befriedigender als sich ständig neue Teile selbst zu kaufen. Aber ab und zu auf ein Designerteil zu sparen, was man dann lange trägt, finde ich auch toll. Ich muss nicht ständig neue Sachen kaufen, da versuche ich etwas nachhaltiger zu sein. Das klappt natürlich noch nicht immer, aber ich werde besser darin. ;)
    Schöner Post!
    LG Charli von https://frischgelesen.de

    AntwortenLöschen